Freitag, 2. Januar 2015

Italienischer Tagesmarkt versus Supermarkt


Was die Italiener, ganz besonders die Hausfrauen und Köche Italiens auf den Tagesmarkt treibt, ist nicht nur die schier umwerfenden Vielfalt an Gemüse, Obst, Fisch, Gewürzen, Käse oder Hülsenfrüchte.  Natürlich ist das bereits ein gutes Argument lieber den Tagesmarkt zu besuchen als in den Supermarkt zu gehen, aber für die Italiener gibt es weitere Gründe die von größerer Bedeutung sind.

Wer seinen Einkauf im Supermarkt erledigt wird niemals jemanden antreffen der verantwortlich ist, der Sie als Kunde respektiert, wie es bei jedem noch so kleinen Stand auf dem Tagesmarkt der Fall ist. Der Händler auf dem Tagesmarkt praktiziert keine Anonymität, nein im Gegenteil er sucht den Kontakt zum Kunden und versuchen zum Beispiel durch Verkostung der Ware seine Produkte besser verkaufen zu können. Davon profitiert der Kunde ungemein, er hat dadurch die Möglichkeit super Produkte einzukaufen, was beim Obst kauf dazu beiträgt das man keine unreifen Früchte erwirbt.


Ein weiterer Vorteil ist die Bindung die man zum Händler aufbaut, geht man oft auf denselben Markt wird der Händler Sie irgendwann auch erkennen, er wird Sie als Stammkunden besser beraten, Ihnen Produkte empfehlen oder von anderen abraten. Ein weiterer Usus ist das verschenken von Probeware, „komm nimm noch paar Trauben mit und sag mir nächstes Mal ob die lecker waren“ mit solchen Schenkungen ist der Kunde gleich doppelt froh, ihm wird etwas Gutes empfohlen und er bekommt es geschenkt, der Kunde fühlt sich respektiert und wird diesen Markthändler sicher noch häufiger aufsuchen, beide haben etwas davon.


Der Markt trägt dazu bei das in Italien eine extreme Vielfalt an Produkten zur Verfügung steht. Im Supermarkt läuft der Produkteinkauf nach dem Schema „was sich verkauft wird weiter angeboten“ und zwar nur dann wenn die Einkaufsmengen auch zur Verfügung stehen, das gibt vielen leckeren Nischenprodukte keine Möglichkeit jemals in den Verkauf zu gelangen. Ein Markt bietet kleinen lokalen Landwirten die Möglichkeit seine landwirtschaftlichen Erzeugnisse direkt selber zu vermarkten, das sorgt für frische und hochwertige Qualität.


Italienische Märkte sind extrem wichtig, nicht nur wegen der Arbeitsplätze die dadurch geschaffen werden, sondern viel mehr um nicht zum vorprogrammierten Endkunden zu werden der alles im Supermarkt kaufen soll.  Leider treibt der Zeitdruck immer mehr Menschen in die Supermärkte, auch in Italien ist das ein nicht aufzuhaltender Prozess der mir Angst macht, denn sollten irgendwann die Märkte wegbrechen, dürfte das für Italien ein derber Verlust sein, nicht nur in Bezug auf die exzellente Küche, die solche Zutaten braucht, sondern auch aus menschlich sozialer Sicht wäre das eine Katastrophe.

Ich für meinen Teil liebe es die Märkte Italiens zu erkunden, die Farben, Gerüche, die Vielfalt und das Verkaufsgeschrei der Händler sind mir zutiefst sympathisch. Ich muss gestehen dass es auch Spaß macht wenn man einige Händler gut kennt, man kann feilschen, scherzen und sich auch beschweren. Ich hoffe dass unsere italienischen Märkte noch lange Bestand haben werden und vielleicht auch hier in Deutschland der Einkauf auf dem Wochenmarkt eine andere Gewichtung erhält.


  • Blogger Comments
  • Facebook Comments

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Item Reviewed: Italienischer Tagesmarkt versus Supermarkt Rating: 5 Reviewed By: Giovanni Malfitano
Scroll to Top