Mittwoch, 21. Januar 2015

Interview mit Walter Molfese, Filmemacher und Fotograf von Artigiani Quotidiani


Ende 2014 haben wir dem Filmprojekt „Artigiani Quotidiani“ das „tägliche Handwerk in Italien“ einige Artikel gewidmet. Heute möchten wir euch etwas über die Person erzählen die dieses Filmprojekt ins Leben gerufen hat, Walter Molfese , ein junger Filmemacher und Fotograf, der in Maratea einer kleinen Ortschaft in der Region Basilikata geboren ist und heute in Forlì Raumfahrt Wissenschaften studiert. 

Walter, erzähle uns bitte woher deine Leidenschaft für das Filmemachen entsprungen ist.“  Woher meine Leidenschaft entsprungen ist kann ich euch nicht sagen, aber ich denke dass der Ursprung aus der Lust entsprungen ist die Welt aus einer anderen Perspektive zu erzählen, aus meiner.

Wie ist das Filmprojekt Artigiani Quotidiani entstanden? Was ist der Hintergrund?“  Die Filmserie Artigiani Quotidiani entspringt aus der Lust das Leben dieser Menschen zu erzählen, die obwohl wir in einer sehr schweren Zeit leben, in wirtschaftlicher und sozialer Sicht,  ihre Arbeit mit voller Hingabe und Leidenschaft weiter praktizieren. Das ist ehrliche und leidenschaftliche Kunst. Mein Großvater war auch so ein Handwerker, er war Schreiner, als er Verstarb wuchs in mir die Lust etwas über diese Menschen zu erzählen. 

Was denken diese Handwerker wenn du Ihnen erzählst dass du gerne einen Kurzfilm über sie machen möchtest?“ In der Regel waren bisher alle Menschen die ich gefilmt habe von der Idee begeistert. Ich glaube das solche Menschen es auch verdienen gezeigt zu werden.

Hast du während der Dreharbeiten an Artigiani Quotidiani“ irgendein negatives Erlebnis gehabt?“ Kein einziges, denn ich versuche die Menschen die ich filme vorher kennenzulernen, zuerst auf menschlicher Ebene und dann auf professioneller. Viele berichten mir Dinge aus Ihrem Leben die ich nicht in den Kurzfilmen zeige, aber in meiner Erinnerung für die Ewigkeit festhalte.

Was für eine Kamera benutzt du für deine Filmarbeiten und bekommst du Unterstützung von anderen bei der Erstellung?“ Für die Filmarbeiten an Artigiani Quotidiani habe ich ausschließlich mit meiner Canon 7D gearbeitet, größtenteils mit einem 50 mm Objektiv weil es ein Objektiv ist das mir besonders gut gefällt und am besten meine Sicht der Dinge wiedergeben kann. Ich erhalte keine Unterstützung für meine Filmprojekte, weder finanzielle noch Hilfe von anderen, alle meine Projekte sind Eigenproduktionen die ich aus reiner Leidenschaft anfertige.

Dürfen wir 2015 auf weitere Kurzfilme aus der Serie Artigiani Quotidiani hoffen?“ Ja ich werde auch 2015 versuchen die täglichen Handwerker Italiens in Kurzfilmen darzustellen und der Öffentlichkeit zu zeigen.

Vielen Dank für deine ehrlichen Antworten Walter, wir freuen uns bereits auf die kommenden Kurzfilme von dir.“  Ich habe euch zu danken für die Zeit die Ihr meinem Projekt und meiner Person widmet, es war mir eine Freude eure Fragen zu beantworten.

Ich hoffe dass euch das Interview mit Walter Molfese gefallen wird, es handelt sich hier um eine bemerkenswerte Person von der wir sicherlich noch einiges zu sehen bekommen werden. Sein einzigartiger Stil und Perspektive haben uns bereits beim ersten Kurzfilm beeindruckt, wer die Kurzfilme noch nicht gesehen hat kann die jeweiligen Artikel über folgende Links aufrufen.

Mauro der Handwerker der Blasinstrumente repariert
















  • Blogger Comments
  • Facebook Comments

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Item Reviewed: Interview mit Walter Molfese, Filmemacher und Fotograf von Artigiani Quotidiani Rating: 5 Reviewed By: Giovanni Malfitano
Scroll to Top